Tool lyrics turned into motivational posters #1

inspirational_tool1

Tagged with: ,
Posted in Inspiration

This beautiful dialogue in Neil Gaiman’s Sandman

Dream and Destiny speak for the first time in years, after Dream sought out Destiny.

Destiny: I am Destiny. I am what must happen, will it or no. And I am your brother. If I could live your life for you, I would. But that is not within my power.

Dream: Life, Brother? A strange way of describing our existence. Is there naught else you can tell me?

Destiny: Nothing you would want to hear. She does not love you, and, truly, she never did. She will not change her mind, no matter how long nor how deeply you wish that this were the case. You will see her but one more time, long after all this is over, and the outcome of that meeting will not be satisfactory for either of you.

Dream: I did not wish to be told that.

Destiny: You asked me to tell you what you needed to know, not what you wished to hear. Well and all: While you are prince of those symbols and shapes that mean other than they seem, of metaphor and of allusion, my dominion is that which is, of actions and consequences and paths. But I can neither live your life for you, nor shoulder your responsibilities.

 

Dialogue as it appears in Sandman Issue #47.

http://www.readcomics.tv/the-sandman/chapter-47

Everyone in their right mind should read “Sandman”. And moreso, those in their wrong mind!

Tagged with:
Posted in Inspiration, Life advice

Führerimitator Hippolyt Greisenberger

Hippolyt Greisenberger war ein überaus talentierter Mann, der trotzdem immer wieder in seinem, an Entbehrungen nicht armen, Leben damit zu kämpfen hatte, eine Beschäftigung zu finden. Geboren an einem unfassbar warmen Montag im Winter 1949, war es Hippolyt Greisenbergers unfassbares Talent, dass das jüngste von 32 Kindern einer bettelarmen Innviertler Großfamilie, herausragen ließ und ihm schon früh die Aufmerksamkeit von Förderern, wie des Dorfpfarrers Pimmelbacher einbrachte. Später in seinem Leben sollte sich Greisenberger noch wünschen, dass ihm diese Art der Aufmerksamkeit vielleicht doch nicht widerfahren wäre, war dem lüsternen Pfarrer neben dem schier unglaublichen Talent auch die knäblich-schöne Unschuld des Knaben nicht entgangen.

Hippolyt Greisenberger war mit zwei Talenten gesegnet, und damit auch verflucht. So war er einerseits ein begnadeter Hitlerimitator – schon früh war dieses Talent erkannt worden und er war bereits mit vier Jahren so gut darin, dass er im damals noch besetzten Braunau einen Großeinsatz der Alliierten verursachte, als sich im Dorf herumsprach, der ehemalige Führer sei wieder aufgetaucht – andererseits war Greisenberger aber auch unfassbar talentiert darin, sich vor der Überfremdung zu fürchten. So gut, dass ihn Zeit seines Lebens der Ausruf bisweilen völlig Unbekannter begleitete: „Mensch! Der Junge fürchtet sich so sehr vor der Überfremdung, das fährt einem ja direkt in Mark und Bein!“

Schon früh in seinem Leben waren regelmäßige Auftritte in Funk und Fernsehen eine Konstante für den jungen Hippolyt Greisenberger. Dort bot er wechselweise seine Künste als Führerimitator und Sich-vor-der-Überfremdung-Fürchtender an und wurde nicht selten mit frenetischem Beifall bedacht. 1956, er war kaum sieben Jahre alt, rief ein Zuseher ganz aufgeregt ins Mikrofon: „Also dieser Junge, wie der sich fürchten kann, da ist ja unglaublich! Ich werde noch heute nach Hause gehen und meinen eigenen Kindern das Fürchten lehren!“ Und ein anderer begeisterter Fan gab 1960 zu Protokoll: „Also, ich muss ihnen schon sagen, ich war so überzeugt, dass das wirklich der Hitler war. Ich hab‘ schon zu meiner Frau gesagt, sie möge bitte die Reichsmark wieder vom Dachboden holen. Dann war das aber tatsächlich ein so ein junger Bursch – unglaublich!“

Der frühe Ruhm sollte aber auch gleichsam die lange Leidensgeschichte Greisenbergers einläuten. Als die Figur Hitler in der Aufarbeitung in Film und Fernsehen mehr und mehr Präsenz erfuhr und zusehends von professionellen Darstellern verkörpert wurde, sank die Nachfrage nach Hitlerimitatoren bei Kinder- und Rentnergeburtstagen plötzlich rapide. Niemand interessierte sich mehr für diese Kunstform. Die politische Offenheit der 60er und 70er brachte einen Niedergang der Überfremdungsangst mit sich, plötzlich beschäftigte sich niemand mehr damit und die Ängste des Hippolyt Greisenberger, die so gut und so echt waren, fanden keinen Widerhall mehr.

So starb er denn 1988, verarmt und verbittert in seiner Seniorenklause „Waldschratheim Rübenweg“ im Braunauer Ghetto. Kein Staatsbegräbnis und keine Laudatio, nur ein kleiner Grabstein auf dem nun steht: „Hippolyt Greisenberger, 1949-1988. Begnadeter Hitlerimitator und Weltklasse-Sich-vor-der-Überfremdung-Fürchtender ruht hier im Herrn, geliebt von seinen 148 Brüdern, Schwester, Enkeln und Urenkeln.“

Tagged with: , ,
Posted in Deutsch, Short Stories

Dude, we have to kick Hitler out!

Buddies Chad (23) and Bobby (22) have chat about their room mate Adolf (127).

Chad (sexlegend69) joined the conversation.

Bobby: Yo! Sup, bud?

Chad: Hey, bro. Aight man, you?

Bobby: Dude, we need to talk. It happened again…

Chad: What? No way! What did he do this time?

Bobby: That’s the thing, man. I didn’t even know he was here. I thought he’d be gone for the weekend or something. Anyway, so I get home by like ten last night, his wheel chair is still gone from out front, so I figure I’ll have a quiet night. But then at like 4am he came home, shitfaced and with four girls too…

Chad: Oh God… how does he keep meeting them?

Bobby: I don’t even wanna know, bro. Anyway, so he comes home, makes the fuckin racket of the century, keeps screaming at these girls in German at the top of his lungs. Man, you know what they did?

Chad: Do I wanna know?

Brad: Dude, it’s messed up. I woke up at like 8 from this horrible, horrible smell. I stumble out of bed open my room dor and it hits me right away. It almost floored me dude, the stench…

Chad: Oh FUCK NO! What the FUCK did he do?

Brad: So I barely make it to the bathroom, I open the door and I immediately have to go back and hurl my fucking brains out, cause the stench is so thick and piercing. The whole bathtub was covered in shit and vomit!!! The whole thing got shit smeared over, there were broken wine bottles everywhere. Apparently he had one of the girls pour wine up his fuckin’ ass! Can you believe it?!

Chad: WHAT THA FUCKKK

Brad: DUDE, it’s freaking UNREAL. So I gather myself, stumble back on my feet and I kick down his door basically tear it out. He’s lying there, passed the fuck out, shit on his legs and back, but all nice and cozy in his bed. The girls are all gone – the fuck I know when, where or how they’d left. I took his head, literally, and shook him awake. He barely comes to, mumbles something in FUCKING GERMAN, some shit about wine and I think he said something like “Deutsche Scheisseporno” and goes fuckin right back to being passed out again.

Chad: So what did you do, bro?

Brad: Man, I fuckin’ cleaned the mess up he left. I mean I ain’t taking a shower in there anytime soon, but there was no living with that smell. I got a bunch off cleaning shit from the store and just tossed it on there. Still smells but it’s almost okay now. But man, fuck that fucker, he can’t be doing that shit anymore.

Chad: Fuck no. We have to kick Hitler out. There’s no reasoning with him.

Brad: Yah man. You can’t talk to him. He must have shot up Heroin again while I was out. I saw his stuff out, and he’s passed out and all peaceful again.

Chad: So how the fuck do we get rid of him? He’s on the frickin’ lease, ain’t he?

Brad: Fuck yeah he is. I dunno. The fucker should be in a home anyway, old bastard.

Chad: Dude, have you seen the amount of coke he does? No way, he’ll stay in a fuckin home.

Brad: He had that dude – “Gobbles” – over again. You know the weird pasty fucker. You saw him, thin as fuck never says anything besides German ranting about whatever. He probably deals coke. Or something, I’m sure there’s something going on.

Chad: So what, are we gonna call his parents?

Brad: Like they’d give a flying fuck. I don’t know bro. I just know we HAVE to do something. Hitler can’t live here anymore.

Chad: I hear ya. Maybe that guy Gobbles trips up and the pigs take him.

Brad: Yeah right. Dude, I gotta bounce. Heard the door again, I think he might have girls coming again. I can’t take another night of that shit. I am goin to Skip’s place.

Chad: Ya. Hang in there, we’ll figure something out, later dude.

Brad: See ya.

Posted in Misc

Das intime Radfahrerleiden

Das Problem: Sie haben eine lange Strecke mit dem Fahrrad zurückgelegt und leiden unter Erektionsstörungen oder verspüren Taubheit in Ihrem Penis.

Die Lösung: Haben Sie so viel Sex wie möglich. Erwägen Sie dazu einen Besuch im Etablissement Ihres Vertrauens. Schicken Sie anschließend die Rechnung an Ihre Krankenkasse, mit einem Verweis auf diesen Blogeintrag. Die Krankenkasse wird Ihnen eine Erstattung der Puffkosten verweigern und Sie werden Groll gegen den Autor dieses Beitrags hegen. Letztlich werden Sie womöglich in Erwägung ziehen, rechtlich gegen den Autofellatiosaurus vorzugehen. Die Gerichte werden sich kopfschüttelnd der Sache annehmen und erläutern, ob deutlich erkennbar ist, dass es sich beim Autofellatiosaurus um einen Satireblog handelt. Sie werden den Prozess schließlich verlieren und neben den Kosten der Unzucht auch noch die Prozesskosten tragen müssen. Gehören Sie zu den unteren 10.000, wird Sie das in eine finanzielle Misslage bringen. Sie werden angesichts Ihrer Erektionsprobleme und der hinzugekommenen finanziellen Probleme dem Alkoholismus frönen. Eines Nachts werden Sie betrunken in Ihr Auto steigen und mit 136 km/h gegen einen Baum fahren. Dabei verlieren Sie Ihr Leben.

Autofellatiosaurus wünscht Ihnen bei dieser Gelegenheit schon jetzt frohe Weihnachten. Autofellatiosaurus ist ein bisschen verliebt in Sie und denkt nächtens oft an Sie. Zum Beispiel denkt Autofellatiosaurus gerade daran, Ihre Zehen zu lecken und in Ihren Bauchnabel zu speicheln. “Träum schön”, flüstert Ihnen Autofellatiosaurus in Gedanken ins Ohr. 

Posted in Deutsch, For your Health

Landaugenarzt Dr.Kalauer beantwortet Patientenfragen

Norbert, 54, aus Grieskirchen fragt:

Sehr geehrter Herr Doktor,

als Landwirt und Modellbauenthusiast bin ich, wie Sie sich sicher vorstellen können, häufig auf die korrekte Funktion meines Enddarmes und seiner Vorstufen angewiesen. Seit einiger Zeit – ich würde den Zeitraum mit etwa 3-4 Wochen beziffern – fällt mir auf, dass meine Enddarmabgase, die ich, insbesondere in meiner Funktion als Vorsitzender des Modellbauverbandes Österreich-Ost, natürlich regelmäßig beanspruchen muss, mit merkbar höherer Temperatur austreten. Die Beschwerden halten sich bisher noch in Grenzen, ich beobachte nur eine leicht erhöhte Sensibilität im Bereich der Anusgegend nach dem Ausstoß eines solchen Heißgases. Als Verantwortungsträger in gesellschaftlich tragender Funktion interessiert mich aber natürlich schon: Muss ich mich in absehbarer Zeit von offenen Flammen und schwangeren Frauen fernhalten?

Herzlichen Dank,

Norbert K.

Lieber Herr K.,

tatsächlich ist die Symptomatik, die Sie beschreiben gerade bei 54-jährigen Modellbauenthusiasten namens Norbert keine Seltenheit! Es handelt sich bei den erhöhten Temperaturen, die Sie in ihren Ausscheidungsendgasen wahrnehmen um das Ergebnis erhöhter endothermischer Aktivität in Ihrem Enddarm. Typische Gründe dafür sind das Verschlucken eines Kernkraft- oder Kohlekraftwerks – nicht selten passiert dies unbemerkt im Schlaf – oder auch die häufige Nähe zu kirchlichen Würdenträgern. Die von Ihnen beschriebenen Unannehmlichkeiten werden unter dem Begriff Norbert-54-aus-Grieskirchen-Syndrom in der Literatur beschrieben und bleiben oft beim Patienten unbemerkt. Nicht selten klingen sie auch ohne Behandlung von selbst ab. Als Therapiemöglichkeit empfehle ich ihnen tatsächlich eher die Gegenwart Schwangerer zu suchen, sowie heftige Onanie, möglichst 7-8 Mal täglich. Ideal ist natürlich, wenn Sie beides kombinieren können. Offene Flammen brauchen Sie nicht gesondert zu beachten, ich würde Ihnen sogar raten zwei bis drei Mal wöchentlich einen Feuerschlucker aufzusuchen. Sollten die Symptome nach einigen Wochen noch immer auftreten, empfiehlt sich eine leichte Diätanpassung auf ausschließlich Reis und Reisszwecken, sowie der Besuch bei einem auf Gastroententerrorlogie spezialisierten Kollegen.

Gute Besserung und Alles Gute!

Ihr Dr. Giesbert Kalauer

Posted in Deutsch, For your Health

Artungerechte Löwendressur mit Gernulf Anrainer

Gernulf Anrainer, 1944 in Kleinhalm an der Ager geboren als Sohn von Erna Anrainer, einer unverbesserlichen Kriegsbefürworterin und Taubenkotsammlerin, und Rainer Anrainer, lange Zeit einziges zahlendes Mitglied der Waffen-SS und leidenschaftlicher Ausdruckstänzer, ist einer der bedeutendsten österreichischen Löwenbändiger der Nachkriegszeit.

Nachdem sein Vater bereits früh verstarb – Rainer Anrainer erlag 1949 den schweren Verletzungen, die er bei einem Seifenkistenrennen völlig unnötigerweise erlitt, unnötig deshalb, weil er einen ebenfalls anwesenden Zirkusbären mit einem Hoola-Hoop-Reifen provozierte, woraufhin ihn dieser mit seinen Pranken einfach entzweischlug – wuchs Gernulf Anrainer in bitterlicher Armut auf, da das Taubenkotbusiness in den Nachkriegsjahren stark unter dem Taubenkotimport aus den USA litt und seine Mutter so hart um das Brot für ihre zwölf Kinder kämpfen musste.

Aus der Armut heraus entwickelte der junge Gernulf bereits einen herausragenden Ehrgeiz, der sich vor allem darin äußerte, dass er seine Mitschüler täglich mit einer selbst gebauten Fleischpeitsche (kein sexuell konnotierter Euphemismus an dieser Stelle, tatsächlich bastelte der Junge sich eine Peitsche aus Schweine- und Rinderspeckresten) verdrosch. Er schlug sie zuerst grün, dann blau, dann gelb und damit wieder grün, danach wieder gelb und noch einmal so richtig blau. Es sollte den Kindern und Jugendlichen in Kleinhalm auf Jahre hin Scheisse gehen, so sie einmal den Weg des kleinen Anrainer kreuzten. Aus seiner Passion für die Peitschenprügelei erwuchsen zunächst vor allem länger werdende Jugendhaftstrafsätze, doch es war dem jungen Peitschenpassionisten nicht auszutreiben und so trat einst ein grenzgenialer Jugendpsychiater mit einem Ultimatum an den fünfzehnjährigen Anrainer heran: Es gäbe für ihn zwei Möglichkeiten – entweder stünde ihm der Gang  hinter schwedische Gardinen für die nächsten 578 Jahre bevor, oder aber er könne sich einem Zirkus anschließen und die Ausbildung zum Löwendompteur antreten. Nach reiflicher Überlegung, und nicht ohne den Jugendpsychiater vorher noch ordentlich windelweich zu prügeln, entschied er doch gegen den Knast und für die Zirkuskarriere.

Seine Karriere begann der junge Gernulf Anrainer schließlich im Zirkus Kotzfresse, ein klassischer Wanderzirkus mit Zentrale in Hamburg. Dort angekommen wurde das Talent des Peitschenenthusiasten schnell offensichtlich – keinem Dompteurlehrling war es zuvor gelungen die Löwen derart gehörig grün und blau zu schlagen, und jemals vorher nur eine Großkatze gesehen zu haben. Zur Legendenbildung trug sein erster Auftritt vor der Öffentlichkeit bei, bei dem ein anwesender Greenpeace-Beobachter aufgrund seines Schreckens ob der Löwenprügelei einen vierundzwanzigfachen Herzinfarkt erlitt. Geistesgegenwärtig hatte Anrainer die Situation damals erkannt und den Naturschützer aus den Publikumsrängen getragen und wiederbelebt, nur um ihn dann noch mal ordentlich mit der Peitsche grün, gelb und blau, anschließend zartrosa und dunkelviolett zu prügeln. Sein Stern am Zirkushimmel war fortan für immer ins Firmament geschrieben.

 

Posted in Deutsch, Short Stories