Rezept: Leckere, gesunde Suppe für Zwei

Diese Suppe ist ganz besonders schmackhaft, gesund und eignet sich hervorragend um den süßen Nachbarn endlich mal zu einem romantischen Dinner einzuladen.

Zutaten:

8 große Tomaten

2 mittelgroße Zwiebel

3 Eier, Güteklasse B

12 Zehen Knoblauch

3 Karotten

1 Aubergine

Chili, gerieben

Salz und Pfeffer nach Bedarf

250g Butter

Zubereitung:

Die Zwiebel schälen und in kleine Stücke schneiden, kurz mit kochend heißem Wasser abspülen und dann in einem geeigneten Behälter in die Mikrowelle stellen. Währenddessen nackt ausziehen, zwei große Esslöffel Butter in der Pfanne zum Schmelzen bringen und den Rest der Butter über den gesamten, nackten Leib verteilen, dabei besonders darauf achten, dass die Arschritze gut eingebuttert ist.

Die Tomaten sorgfältig waschen und schälen, danach direkt in den Müll werfen, nur Arschlöcher verwenden Tomaten.

Den Knoblauch schälen und in der Knoblauchpresse zu einer feinen Paste verarbeiten. In Ermangelung einer richtigen Knoblauchpresse kann auch auf die Knoblauchlügenpresse zurückgegriffen werden. Den gepressten Knoblauch dann gemeinsam mit den Zwiebel schön in der Butter braun werden lassen, ob Pfannen- oder Arschritzenbutter ist dabei eigentlich scheissegal.

Nun einen Topf Wasser zum Kochen bringen, die 3 Eier roh einfach in den Mund aufschlagen, runterschlucken und wieder rauskotzen, direkt ins kochende Wasser. Nun unter beständigem Rühren die Karotten mit den blanken Fäusten besinnungslos schlagen und langsam unterheben.

Der Aubergine, die eigentlich Melanzani heißt, ordentlich die Meinung sagen, und das überhebliche, pseudofranzösische Miststück zärtlich aber bestimmt zu den Tomaten hinzufügen.

Den Finger ordentlich befeuchten und tüchtig im geriebenen Chili wälzen und wechselweise in Anus und Muschi einführen. Sollten Sie ein Mann sein und sich am Kochen versuchen, geben Sie Ihre Eier beim nächsten Postamt ab, Sie werden sie nicht mehr brauchen.

Nach 45 bis 80 Minuten sollte die Suppe ordentlich durchgekocht und servierfertig sein. Am besten schmeckt sie mit einem fetten Schwanz im Arschloch.

Guten Appetit!

Veröffentlicht auch auf chefkoch.de und in Brigitte Ausgabe 04/16

Advertisements

Professional circus clown turned Liberal Arts major and anarchist.

Tagged with: , , ,
Posted in Deutsch, Misc

Leave a Reply

Fill in your details below or click an icon to log in:

WordPress.com Logo

You are commenting using your WordPress.com account. Log Out / Change )

Twitter picture

You are commenting using your Twitter account. Log Out / Change )

Facebook photo

You are commenting using your Facebook account. Log Out / Change )

Google+ photo

You are commenting using your Google+ account. Log Out / Change )

Connecting to %s

%d bloggers like this: